Frau mit Hut

Wissenswertes

Kopfbedeckungen haben Tradition

Seit mehr als 5.000 Jahren ist die Kopfbedeckung bekannt. Früher bedeckten allerdings nur Priester oder Herrscher ihre Köpfe. So signalisierten sie ihre übergeordnete Stellung. Im Mittelalter waren dann Hüte ein fester Bestandteil der Bekleidung und ein Zeichen von Obrigkeit. Im 17. Jahrhundert kam der modische Aspekt von Hüten hinzu und im 18. Jahrhundert mussten verheiratete Frauen eine Haube tragen. Mitte des 19. Jahrhunderts wurden die Hauben von kleinen Hüten abgelöst, die auf den pompösen Frisuren der Damen thronten. Zylinder, Bowler und Homburg behüteten die Herren im 19. Jahrhundert. Mit der Verbreitung des Automobils und den damals modischen Hochfrisuren, kamen Hüte aus der Mode. Heute sind Kopfbedeckungen ein modisches Must have und ein geeigneter Schutz gegen die intensive Sonnenstrahlung einhergehend mit der Klimaerwärmung.

Sie haben den Kopf, wir den Hut!

Kopfbedeckungen sind nicht nur als Schutz vor Wind und Wetter gedacht, sondern auch als modische Accessoires zum Aufpeppen eines Outfits, festliche Kopfbedeckung für Hochzeiten, Taufen und Pferderennen. Sie gibt es als Funktionskopfbedeckung für alle Freizeit- und Sportaktivitäten oder als Ersatz für eine Perücke bei Chemotherapie. Eine Kopfbedeckung unterstreicht die persönliche Note jedes Menschen! Mit einer passenden Kopfbedeckung kann man sein Aussehen perfekt ergänzen und seine Individualität hervorheben.

Hut Nagel

Mitglied der Gemeinschaft Deutscher Hutfachgeschäfte (GDH) www.hut-mode.de